„Year of Drones“: Starten wir ins Copter-Zeitalter?

Wir hoffen, eure Copter haben den Winter gut überstanden. 2015 wird für das Thema „Copter Communication“ wohl ein ziemlich wichtiges Jahr, wenn man die zahlreichen Ankündigungen und Veröffentlichungen über die „fliegenden Roboter“ so sieht. Das Jahr 2015 wird online quasi schon zum „Jahr der Drohnen“ ausgerufen. Weiterlesen

Advertisements

Mit „Volle Drohnung“ ins Jahr 2015

Für Volle Drohnung wird 2015 hoffentlich wieder ein spannendes und erfolgreiches Jahr, zumindest, wenn es so weiter geht, wie das letzte aufgehört hat: Wir waren auf der Netzwerk-Rercherche-Tagung in Hamburg, hatten Besuch von der FAZ und im November hatten Fabian und ich eine sehr interessante Einladung zum 19. ARD/ZDF Onlineworkshop beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt. Darüber will ich hier noch kurz berichten, bevor es mit den Plänen für 2015 weitergeht. Weiterlesen

„Mit der Drohne sieht man besser“: Die Geschichte zum FAZ-Artikel mit uns

Heute ist ein umfangreicher Artikel über den Einsatz von Coptern im Journalismus von Ursula Scheer in der FAZ erschienen. Die Autorin, die noch nie zuvor einen Copter aus nächster Nähe fliegen gesehen hatte, verbrachte einen Drehtag mit Elke, Fabian und Christian in Potsdam und hat sich einen halben Tag Zeit genommen, um mich an der HdM in Stuttgart zu besuchen. Das finde ich journalistisch schon mal nicht schlecht – wer nimmt sich noch so viel Zeit für Recherche?!

Weiterlesen

Volledrohnung on tour

In den letzten Wochen waren wir viel in Sachen „Copter Communication“ unterwegs, auf Foren und Podien. Wir haben so auf Konferenzen und Tagungen mit vielen interessierten Menschen über die Möglichkeiten, Hintergründe und auch die Gefahren des Copter-Einsatzes geredet und dabei auch selbst einige neue Anstöße und Anregungen bekommen. Weiterlesen

Fliegen in der Großstadt

Für alle gewerblichen Drohnenflüge in Deutschland braucht man eine Aufstiegsgenehmigung. In den Flächenländern werden von den zuständigen Behörden allgemeine Aufstiegsgenehmigungen erteilt, die dann ein oder zwei Jahre gelten. Hat man eine Genehmigung, z.B. für Brandenburg, wird die für Niedersachsen oder Sachsen-Anhalt als Folgegenehmigung im vereinfachten Verfahren ausgestellt – ohne, dass noch einmal alle für den Erstantrag notwendigen Dokumente des Fluggerätes und Personalien des Piloten eingereicht werden müssen. In den Städten ist es leider ein bisschen schwieriger Weiterlesen

„Journalism technologist“ Ben Kreimer im Interview (Teil 2)

[English version below the video] Wie wird „copter communication“ an den US-Unis gelehrt und wie ist es dort in den Lehrplänen verankert? Diese Fragen und überraschende Antworten stehen im Mittelpunkt dieses Interviews. Es wird also etwas akademischer, aber es geht auch um praktische Fragen, wie das Überfliegen von Menschen. Im Gespräch geht es auch darum, warum es ziemlich schwer ist, Journalismus-Studenten für das Thema zu begeistern. Ben selbst war sehr froh, Technologie und Storytelling in diesem Projekt an seiner Uni verbinden zu können. Das „drone journalism lab“ dort gibt es übrigens nur aufgrund einer 50.000-Dollar-Spende der Knight Foundation. In der Mitte des Videos findet ihr einen Auszug aus einem NBC-Bericht über die Ausbildung mit Coptern an den US-Unis Nebraska und Missouri.

 

How is copter communication taught at j-schools in the US? This on of the main questions of this part of the conversation with Ben Kreimer. He also told me that it’s not so easy for him and his professor to attract students to the „drone journalism lab“ of the university. Ben was just happy to get involved into this lab and to get even paid for the word. By the way: The drone journalism lab“ at the university of Nebraska was made possible by a 50.000 $ grant of the Knight Foundation. Here’s a list of the main topics we adress in this part of the interview:

  • Risk taking: Flying over people
  • Establishing copter communication as an academic field
  • Problems of journalism-schools in the US
  • Motivating students to get involved in copter communication

 

 

Interview mit US-Kopter-Pilot Ben Kreimer

[English version below] Ben ist so etwas wie ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am „Drone Journalism Lab“ der Universität von Nebraska in den USA. In Amerika gibt es schon Journalismus-Studiengänge, die Copter Communication ernst nehmen und in Lehrpläne bzw. die Forschung einbeziehen. Ben Kreimer ist erst 24 Jahre alt und in Sachen Copter Communication schon halb um die Welt gereist. Als ich ihn im April in Berlin auf einer Konferenz traf, kam er gerade ziemlich geschafft aus Kenia und Südafrika, wo er Copter-Commmunication-Projekte mit regionalen Journalisten veranstaltete. Trotzdem war er bereit, ein Interview für Volle Drohnung zu geben, das jetzt in drei Teilen publiziert wird. Hier ist der erste Teil des Interviews (Englisch, 10 Minuten) mit folgenden Inhalten:

 

  • Begrifflichkeiten „drone“, „UAV“, „quadcopter“

  • Was ist ein „journalism technologist“?

  • Technologie und Storytelling

  • Fliegende Sensoren

  • Copter als journalistische Freiheitskämpfer

  • Backpacker-Journalismus

 

 

I met Ben at a conference on the future of journalism in Berlin. It was in april and he held a lecture and some demonstrations how to capture pictures with his DJI Phantom quadcopter. I was very surprised that he already travelled almost around the world with the mission to foster the use of copters in journalism at the age of 24. He just came from South Africa and Kenya, where he led some Copter-Journalism-Projects and gave lectures at aHack/Hackers-Meeting. Altough he was a little bit exhausted and had a tight schedule, he took the time to answer my questions for our Blog. The interview will be published subsequently here. Let’s begin with part one and the following content:

  • The use of words: „drone“, „UAV“, „quadcopter“
  • What is a „journalism technologist“?
  • Technology and Storytelling
  • Flying Sensors
  • Copters that allow journalistic freedom
  • Backpacker-Journalism

Radio-Interview mit Fabian

 

Hallo zusammen,

heute, am Samstag 26.4.2014, lief in der WDR-Mediensendung „Texte, Töne, Bilder“ ein ganz guter Beitrag über den Einsatz von Koptern im Journalismus. ARD-Journalist Daniel Bouhs hatte mit uns auf einer Veranstaltung Ende Februar gesprochen. Jetzt war (endlich) Sendetermin. Hier klicken, um zum Beitrag zu kommen.

Demnächst erwarten euch hier die angekündigten Interviews mit Ben Kreimer vom „Drone Journalism Lab“ der Uni Nebraska und wir arbeiten an einer Serie zum Kopter-Selberbauen. Seid gespannt und drohnt mit uns!

 

 

 

 

Warum sich Journalisten jetzt um Kopter kümmern sollten

In den USA gibt es schon seit einigen Jahren „Drone Journalism Labs“ an Universitäten, und zwar am TOW Center der Columbia University in New York und an der University of Nebraska-Lincoln. Vor ein paar Tagen konnte ich Ben Kreimer vom Lab aus Nebraska am Rande der Tagung „Groundbreaking Journalism“ in Berlin treffen und mit ihm ein längeres Interview führen.  Weiterlesen